Archiv der Kategorie: Inspirationen

Spieglein Spieglein an der Wand…

animiert durch Rick Gore und einer üblen Geschichte die ihm einmal passiert ist machte ich mir ein paar Gedanken über den Spiegel in den man manchmal gern schaut und manchmal weniger gern.

Aber der Reihe nach. Eine Frau wendet sich an R. Gore und erklärt in langen Sätzen das sie Probleme mit ihrem Pferd hat und dieses schon von Geburt an hat. Rick war schnell klar an Hand der Beschreibungen das sie genau das Pferd bekommen hat welches sie verdient hat und in seiner manchmal etwas ruden Art hielt er ihr einen Spiegel vor die Nase. Daraufhin war die Frau so erbost das sie zurückschrieb was ihm einfälle sie so zu behandeln und es eskalierte immer mehr. Am Ende verschwendete sie weitere Energie um andere Foren vollzuschreiben was für ein elender Frauenhasser Mr. Gore doch ist und wie böse die Welt doch ist.

Ouch ich weiss sehr wohl wie Rick antwortet und nicht jeder kann das ab. Trotz allem er antwortet im Sinne des Pferdes und die Frau hat eine Chance vertan sich darauf einzulassen einen Blick in den eigenen Spiegel zu riskieren und dabei die rosarote Ponybrille abzusetzen und die Energie nicht in Motzen zu leiten sondern auf ihr Savvy und den Umgang mit einem Lebewesen.

 

Pferde spiegeln uns und wenn wir genau hinschauen wird manches dabei sein was uns nicht gefällt. Dies kann man ändern, im Weg steht uns dabei z.B. Eitelkeit welche zu Blindheit führt. Mein fester Vorsatz für 2013 auch daran zu arbeiten und solche Dinge zuzulassen und auch zu ändern.

Respekt

Immer wieder höre ich mein Pferd sollte Respekt haben und mich achten. Auf der anderen Seite sehe ich viele Reiter die nicht in der Lage sind ihrem Pferd selbigen Respekt zu geben. Respekt kann nur entstehen wenn man partnerschaftlich mit dem Pferd umgeht. Es ist ein Geben und Nehmen und am Anfang steht einander verstehen. Ist dies nicht gegeben endet es häufig darin das Respekt mit Angst verwechselt wird. Ein engeschüchtertes Pferd hat keinen Respekt sondern einfach nur Angst.

Schon bei der ersten Begegnung am Stall kann das Verhältnis eine gute Einleitung bekommen. Viele gehen achtlos zum Pferd, ziehen ein Halfter über den Kopf und zerren es zum Putzplatz. Das hat nichts mit Respekt zu tun das ist die schlimmste Art den Tag mit dem Pferd zu beginnen. Pferde würden sich so nicht verhalten. Sie senken den Kopf nehmen Kontakt auf und fragen um erlaubnis sich nähern zu dürfen. Genau das sollten auch wir Menschen jedes mal tun wenn wir zum Pferd gehen. Meist gehe ich aufs Paddock, erledige dort ein paar Dinge (es gibt IMMER etwas zu tun) und dann schau ich bewusst zu meinem Pferd und warte auf zwei gespitzte zu mir gerichtete Ohren erst dann näher ich mich langsam da ich eine Erlaubnis habe.

Als Nächstes verbringe ich dort mit dem Pferd etwas Zeit und erst dann bitte ich das Pferd ohne Halfter mit mir zum Putzplatz zu kommen. Wenn für das Pferd der Tag mit seinem Menschen so beginnt wird Respekt kein grosses Thema mehr sein denn wir haben Respekt vorgelegt und meist legt dann auch das Pferd Respekt nach. Respekt kann nicht erzwungen werden sondern nur durch partnerschaftlichen Umgang erworben werden.

make the world go round

Letztens bin ich über einen interessanten Artikel von Rick Gore gestolpert, der sich mit der Planung der Abgrenzungen eines Auslaufs und den Weidenparzellen beschäftigt. Es gibt viele Zaunsysteme von Holz über Kunststoff, Fiberglas oder Metallpfosten. Alles hat Vor- und Nachteile, so lassen sich z.B. spezielle T-Pfosten von Texas Trading einfacher aufstellen als gespitzte Holzpfosten. Die Holzpfosten sehen wiederum meiner Meinung nach besser aus.

Das Wichtigste wird oft aber nicht berücksichtigt, die Sichtweise der Pferde und um die geht es ja. Dem Pferd ist das Aussehen schonmal vollkommen gleich, was ihm aber nicht gleich ist, ist seine Sicherheit. Pferde sind Fluchttiere und fühlen sich schnell ‚gefangen‘. Sie sind das Paddock mit seinen Begrenzungen natürlich gewohnt und auch dieser Ort vermittelt zusammen mit der Herde durchaus Sicherheit aber wird ein Pferd von einem anderen in eine Ecke gedrängt ist schnell Schluss mit Sicherheit. Viele Weideunfälle oder auch Unfälle im Auslauf entstehe durch Panik, wie komme ich hier blos schnell weg. Wären die Zaunecken rund bzw. abgerundet fällt der Fluchtweg ins innere des Auslaufs einfacher. Ich denke damit könnte man ein Risiko mindern. Zumindest ist es ein interessanter Gedanke. Eckig ist unsere Welt nicht die des Pferdes es denkt nach vorn in Vokabeln die aus Flucht bestehen.

Improve Your hands

Heute habe ich eine schöne Ideeimage

zum trainieren der Hände gehabt.
Ob nun Mark Rashid, Buck Brannaman oder Pat Parelli, sie alle haben schon vor langer Zeit festgestellt das es wichtig ist softe Hände zu haben. Hände die langsam schließen und schnell öffnen. Hände die in der Lage sind nachzugeben lösen beim Pferd keinen opposition Reflex aus. Es fällt dem Pferd einfacher mitzumachen, es muss sich nicht gegen etwas wehren. All das sorgt für mehr miteinander und weniger Kampf.
Wie können wir unsere Hände nun fit machen? Menschen können haushalten und rechnen also machen wir daraus ein cooles Spiel.
Die Idee ist sich beim on line Spielen das Seilende nur über den Handrücken zu legen ohne es festzuhalten. Nun beginnen wir mit unserem Pferd die Dinge zu tun, die wir gut können wie z. B. das circling game oder führen aus verschiedenen Zonen oder touch it. Dabei lassen wir eine Stoppuhr laufen und die Würze dabei wir setzen uns ein Limit von 5 mal das Seil anzufassen. Haben wir das Seil das fünfte mal gegriffen ist das Spiel zu Ende und wir schreiben auf wieviel Minuten es waren. So kann man lernen besser mit dem Greifen des Seils zu Haushalten und wirklich nur dann das Seil anzufassen wenn es nicht anders geht.
Wieviel Minuten schafft ihr? Probiert es aus und macht eure Hände zu feinen Werkzeugen.

Ausdruck

Es gibt immer viele Wege ein Ziel zu erreichen. Möchte ich das mein Pferd eine bestimmte Aufgabe ausführt mache ich mir zunächst Gedanken was notwendig ist damit es den Weg dahin versteht. Ich zerlege alles in kleine Teile und versuche es aus der Sicht des Pferdes zu sehen. Dann versuche ich zu verstehen warum vielleicht der eine oder andere Schritt schwierig ist und realisiere die Bedenken eines Fluchttieres z. B. durch eine Enge Gasse zu gehen. Auf all diese Bedenken brauchen wir Antworten die für das Pferd klar sind. Vielleicht muss der eine oder andere Schritt noch kleiner sein.

image

Woran können wir erkennen das es ok ist was wir da gerade Verlangen?
Ich denke es ist der Ausdruck. Ist das Pferd bei der Sache? Macht es mit gespitzten uns zugewandten Ohren mit, sind da grosse interessierte Augen? Wieviel war notwendig auf unserer Seite. Haben wir die vielen kleinen Schritte klar zerlegt und verständlich zusammengepuzzelt und nicht einfach zusammengeschnitten damit es passt. Haben wir statt Befehle wirklich zunächst Vorschläge gemacht, gefolgt von Bitte und Aufforderung?
Am Ende steht das Ergebnis und ein Ausdruckstarkes Pferd mit eigener Meinung und das kann man sehen, man muss nur die Augen öffnen.
Dieser Ausdruck ist es Wert und absolut keine Urkunde, keine Turnierschleife, kein Preisgeld oder whatever ist es wert es anders zu machen.
All das kann man nicht kaufen man kann es leben und lernen :
NATURAL HORSEMANSHIP
KEEP NATURAL

Micromanagement

Bei der Arbeit mit der Isi Stute Vini ist es mir wieder deutlich aufgefallen. Ja da war etwas was ich nur zu gern getan habe und mich oft scheitern liess. Vini hat mir deutlich gezeigt was sie benötigt um schnell und effektiv Fortschritte zu machen wenn es um neue Dinge geht. Der Kontrollfreak in uns möchte gern über jeden Schritt die Kontrolle erlangen und alles managen, gepaart mit ungeduld ist dann schnell ein Rezept entstanden welches jede gute Idee vernichtet.

Wir wollten das Vini ein Podest (gross genug für sie) betritt und haben es in kleine Stücke zerlegt. erst das Zeigen des Podestes, dann nähern und mit touch it das gute Stück mal mit der Nase berühren und später die Schulter drüber dann mit dem Huf ertasten. Nose Neck and maybe the feet oh wie oft hab ich das schon gehört.
Was war wirklich nötig dafür? Fokus auf das Podest und das Pferd begleiten, heranführen und puzzeln lassen. Natürlich hat sie es selber herausgefunden und das innerhalb von 10 Min. da stand sie selbstsicher mit allen 4 Hufen drauf. Pferde lernen so toll wenn man sie nur lässt und nicht jeden Schritt micromanagen möchte. Diese Erkenntnis war/ist so wichtig für mich das sie eigentlich in die top 5 im Umgang mit den Pferden gehört. Es stärkt das Selbstvertrauen der Pferde und bringt sie viel besser ans Denken.

Du entscheidest

Auf der Reise mit unserem Pferd begegnen wir vielen Problemen die wir lösen müssen. Nicht für alles kann man eine sofortige Antwort haben und wir müssen an diesen Problemen wachsen. Wir müssen lernen und uns möglichst umfassend informieren.

Wir können andere um Rat bitten oder Fachliteratur lesen uns über Gruppen im Internet oder im Stall zusammen stärken und helfen. Wir können Kurse besuchen und wir sollten unsere Pferde viel beobachten und unsere Schlüsse ziehen. Das alles zusammen lässt uns eine immer bessere Sichtweise bekommen.

Nun begegnen uns immer wieder Menschen die meinen etwas besser zu wissen ohne konkret etwas zu untermauern. Häufig hören wir dann ich arbeite schon 40 Jahre mit Pferden also muss ich recht haben. Genau das wird so oft einfach ‚hingenommen‘. Aber ist das wirklich so? Was wenn der jenige zu Beginn mit seinem Pferd 6 Monate viel gelernt hat und ihm das reichte? Dann hat er vielleicht 39,5 Jahre von diesem Wissen gezehrt ohne sich weiterzubilden. Er hat eventuell eine 40 Jahre alte Erkenntnis die lang überholt ist und mit einem besseren Wissensstand belegt wurde.

Das wertvollste im Umgang mit Pferden ist eine eigen Meinung, diese zu festigen in dem man sich umfangreich infomiert und prüft. Und am Ende sind WIR es selber die entscheiden müssen und genau das sollten wir tun. Ich nenne es in Aktion kommen egal worum es geht, die Dinge anpacken, durchläuchten und dann auch sich zu trauen eine Entscheidung zu fällen. Werde der Experte für dein Pferd denn du kennst es am besten. Kein Trainer, Guru oder Nachbarsjunge, Freund oder Weihnachtsmann kennt es besser und das schönste wir kennen UNS auch am besten, damit wissen wir wenn wir wirklich in Aktion kommen auch was richtig ist. Einzig der Mut es zu tun ist dazu notwendig und dann in Aktion zu kommen.

Horsemanship through life

Animiert durch ein paar unschöne Geschichten auf die ich hier nicht näher eingehen möchte schreibe ich diesen Blogeintrag.
Horsemanship through life ist ein Buch von Mark Rashid, den ich wirklich als Horseman einzigartig finde. Gibt er uns doch mit seinen Geschichten so viele Lebensweisheiten mit. Eine der wichtigsten Dinge jedoch die er mir vermittelt hat ist, wenn du mit Pferden arbeitest und horseman werden möchtest, dann kannst du das nicht nur eine Std. am Tag auf dem Paddock sein.
Horseman sein heisst viel mehr, es geht darum die eigene Einstellung zu vielen Dingen zu überprüfen und gegebenfalls auch zu ändern. Lightness ein Wort was wir immer wieder hören kann man nicht lernen man kann es aber leben, die Dinge mit leichtigkeit erledigen. Unangenehme Jobs die gemacht werden müssen sollten mit der gleichen Leichtigkeit angegangen werden wie die schönen Dinge.
Dem Pferd unvoreingenommen gegenübertreten kann nur dann funktionieren wenn wir auch den rest des Tages unvoreingenommen sind. Es spielt keine Rolle welcher Rasse, Religion oder Gruppe jemand angehört er ist es Wert das wir unvoreingenommen sind und uns selber ein Bild machen.
Viel zu schnell werden Vorurteile geschürt und gerade in der Pferdeszene bürgert es sich unangenehm ein das jeder, jeden Veruteilt nur weil er anders arbeitet. Selbst in Horsemanship Kreisen wird oft untereinander böses Blut vergossen. Ich arbeite nach PNH, da ich gut damit klarkomme, jemand der nach K. Hempfling arbeitet hat vielleicht eine andere herangehensweise aber die gleichen Ideale und die Liebe zu den Pferden. Ich denke dafür sollte Horsemanship stehen. Friendship, Toleranz und bereit sein von anderen zu lernen und auch anderen Hilfe anzubieten.

In dem Sinne wünsche ich allen ein schönes langes Wochenende, tolle Ausritte und vieeeel Sonne.