neues und Ritt am Gestütsweg

Gruppenfoto unserer Wanderreitgruppe
Zeit ist ein kostbares Gut und genau dieses Gut ist der Grund warum ich so lange nicht mehr an meinem Blog geschrieben habe. Andere Dinge waren wichtiger.
Nun packt es mich aber doch und ich möchte wieder etwas mehr schreiben.

Viel ist passiert seit den letzten Einträgen, leider nicht nur schönes. Zuletzt vor etwa 5 Wochen kolikte mein Pferd Murphy und er musste operiert werden (ein Lipom um den Dünndarm war schuld). Die Klinik in Nindorf hat diese OP durchgeführt und wir haben uns sehr gut betreut gefühlt. Murphy geht es mitlerweile super, benötigt aber noch Boxenruhe, für ein Offenstallpferd schon auch eine Herausforderung aber er macht das toll. noch knapp 3 Wochen und er darf wieder wie gewohnt mit den anderen im Offenstall zusammen sein. Durchhalten....

Nun denn wir hatten letztes Jahr zusammen schöne Ritte unter anderem wieder einen Wendland Wanderritt. Zusammen wollten wir in diesem Jahr den Gestütsweg reiten. Da Murphy den Ritt nicht machen konnte habe ich ihn mit Shamy der hübschen Tinker Stute unserer Freundin Tanja gemacht. 

Für Shamy war es der erste Wanderritt und somit musste vorher etliches trainiert werden, Taschen am Pferd, Hängertraining auffrischen etc... aber sie ist clever und vertraut dem Menschen und wir konnten nach Brandenburg zu einem tollen Abenteuer am Gestütsweg aufbrechen. Begonnen haben wir an der Plattenburg und sind dann über Groß Breese - Lenzen - Woosmerhof - Ludwigslust nach Mankmuß geritten. 

Es waren sehr schöne Tage mit durchweg schönem Wetter (ich habs mal irgendwann erklärt, wenn ich reite ist Wetter gut, alles andere ist technisch nicht möglich). Die Stationen waren wirklich schön, besonders die Plattenburg hat mich beeindruckt, super Essen und sehr nette Menschen dort. Aber auch das Vielanker Brauhaus in dem wir geschlafen haben ist ein Besuch wert. 

Die Wege am Gestütsweg sind sehr gemischt wir haben viel Wald und schotterfreie Wege gehabt aber auch die endlosen Feldstrassen mit Seitengrün oder kleinere Dörfer. 
Insgesamt sind wir knapp 180 km in 5 Tagen geritten. Hier wurde klar das mein linkes Knie nicht mehr das eines 20 Jährigen ist und dringend eine Idee benötigt um besser entlastet zu sein... 

Ein paar Impressionen vom Ritt:
https://youtu.be/Vqa0nalXDAQ




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.